POESIE- UND BIBLIOTHERAPIE

WAS IST POESIE- UND BIBLIOTHERAPIE?

Die Poesie- und Bibliotherapie gehört zu den künstlerischen Therapieformen. Sie arbeitet mit dem Schreiben und mit dem (Vor-) Lesen von Texten (Gedichte, Prosa, Drama...). Poesie- und Bibliotherapie kann zur Vertiefung der Selbsterfahrung beitragen, kann bei der Verarbeitung von Lebenskrisen helfen. Es kann darum gehen, meine Biografie genauer anzuschauen, etwas aus mir herauszuschreiben und es abzulegen. Es wird ermöglicht, Gedanken zu ordnen, Emotionen und Erfahrungen in Worte zu fassen und in der Verdichtung auf den Punkt zu bringen. Phantasie und Selbstbesinnung werden angeregt. Ich lerne bewertungsfrei zuzulassen, was in mir steckt und was ich niedergeschrieben habe. Im Schreiben beginne ich, mich und meine Lebensgeschichte besser zu verstehen.

Ich kann in der Poesie- und Bibliotherapie über Texte mit andern Menschen wertschätzend ins Gespräch kommen. Dies stärkt meine sozialen und verbalen Kompetenzen, mein Selbstvertrauen und meine Selbstakzeptanz. Ich muss nicht "gut" schreiben können. Es geht darum, auf meine Art auszudrücken, was mich bewegt. Poesie- und Bibliotherapie führt mich zu mir selber hin, lässt mich mein Selbst besser spüren. Es fördert meine Wahrnehmung und meine Wandlungsfähigkeit.